Therapeutisches Verbundwohnen in Berlin Charlottenburg- Wilmersdorf

Kontakt | Fahrverbindung

Das Verbundwohnen Charlottenburg- richtet sich vor allem an wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen, die auf Grund gesundheitlicher Probleme, psychischer Beeinträchtigung und missbräuchlichem / süchtigem Alkoholkonsum nicht in der Lage sind, eigen- und selbstständig zu leben.

VW Chburg Beratungszimmer

Zielgruppe:

  • Personen, deren Leben / Biografie durch Wohnungslosigkeit, psychische Erkrankung und / oder übermäßigen Alkoholkonsum sowie etwaige Begleiterkrankungen geprägt ist
  • Abstinenz wird nicht voraus gesetzt, Veränderungsmotivation notwendig

Das bieten wir:

  • eine zeitlich und örtlich engmaschige sozialpädagogische Betreuung und Beratung
  • Einzelfall- und Gruppenarbeit
    • Psychologische Beratung, Integrierte Psychotherapeutische Leistungen
    • Kunsttherapie, offenes Atelier mit verschiedenen Materialien wie Holz, Ton, Textilien, Farbe usw
  • tagesstrukturierende Maßnahmen
  • Freizeit- und Beschäftigungsangebote
  • Sicherstellung der hygienischen Grundversorgung und
  • Unterstützung bei der Anbindung an externe Hilfen der ambulanten psychiatrischen Versorgung

Die Wohngemeinschaften:

Das Verbundwohnen Charlottenburg – Wilmersdorf verfügt über 6 Therapeutische Wohngemeinschaften in unmittelbarer Nähe der Einrichtung. Die Gemeinschaftsräume wie Küche und Badezimmer sind möbliert und voll ausgestattet. Die Einzelzimmer können je nach Wunsch möbliert bezogen oder individuell und selbstständig durch die zu Betreuenden eingerichtet werden. Durch die kleinen Wohneinheiten ist es möglich, ein individuelles, eigenständiges Wohnen zu trainieren und gleichzeitig etwaigen Vereinsamungstendenzen entgegen zu wirken.

Betreutes Einzelwohnen:

Wir betreuen in der eigenen Wohnung oder in aktuell fünf 1-Zimmer-Trägerwohnungen in Charlottenburg - Wilmersdorf.

In den Wohneinheiten und der eigenen Wohnung versorgen sich die Betreuten selbst.

Die Gemeinschaftsräume:

Die Räumlichkeiten des Wohnverbundes in der Knobelsdorffstraße 95 in 14050 Berlin umfassen 3 Büroräume, eine Teeküche sowie die Gemeinschaftsküche zur Vorbereitung von Mahlzeiten, zum Kochen und für die Frühstücks- und Freizeitangebote. Darüber hinaus befindet sich ein Atelier mit angegliedertem Keramik- und Holzbereich, sowie ein Gesprächsraum in der Einrichtung, in dem Einzelgespräche angeboten werden.

Ziele:

Mögliche weitere Ziele neben der Erreichung individueller Ziele:

  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Stabilisierung der Lebenssituation
  • Sicherstellung der Grundversorgung
  • Vermeidung von Verschlimmerung der psychischen und physischen Krankheitsfolgen
  • konstruktive Auseinandersetzung mit der Suchterkrankung (Entwicklung einer Krankheitseinsicht bzw. Veränderungsmotivation, Reduzierung bzw. Stabilisierung des Suchtmittelkonsums, Punktabstinenz)
  • Auseinandersetzung mit der psychischen Erkrankung / Auffälligkeit / Störung
  • Befähigung zur eigenständigen, sinnvollen Alltagsorganisation und Hilfe bei der Bewältigung (regelmäßige, gesundheitsfördernde Ernährung, regelmäßiger Einkauf, Sicherstellen der hygienischen Grundbedürfnisse)
  • Förderung von Fähigkeiten zur Alltagsbewältigung und Gestaltung von sozialen Beziehungen im Freizeitbereich sowie im Bereich Arbeit / Beschäftigung
  • Weiterentwicklung der Tagesstrukturierung in verschiedenen Beschäftigungsfeldern (z.B. Kontakt- und Beschäftigungsladen, Anbindung an Freizeitstätten)
  • Unterstützung beim Umgang mit Geld; Geldeinteilung
  • Erlangung Tag- Nachtrhythmus

Aufnahmebedingungen:

  • Veränderungsbereitschaft, Mitwirkungswillen und Kooperationsfähigkeit
  • Bereitschaft, ein Erstkontaktgespräch zu führen
  • Feststellung der Zuordnung zum Personenkreis nach § 75 i.V.m. § 53, 54 SGB XII und Notwendigkeit und Angemessenheit der Maßnahme durch den Sozialpsychiatrischen Dienst und das Fallmanagement im Bezirksamt
  • Steuerung erfolgt über das bezirkliche Steuerungsgremium Psychiatrie Charlottenburg - Wilmersdorf
  • die Kosten für die Hilfemaßnahme werden beim Sozialhilfeträger beantragt